2016 - Zweite Kompanie

Willkommen bei der zweiten Kompanie
des
Schützenverein Sythen von 1845 e.V.
Willkommen bei der zweiten Kompanie
Direkt zum Seiteninhalt

2016

Geschichte > Jahresrückblicke
Jahresrückblick der 2. Kompanie für das Jahr 2016

Das Jahr 2016 für die 2. Kompanie stand ganz im Zeichen des Schützenfestes. Nach dreijähriger Abstinenz wollten wir wieder kräftig in Sythen feiern. Zuvor waren aber erst mal die notwendigen Vorbereitungen vorzunehmen.
Am 7. Mai trafen wir uns, um unser Kompaniezelt zu reinigen. Gewisse Kompanienasen hatten noch das Brat- und Frittierfett von der Weihnachtsbaumaktion gerochen, so dass es eine gute Idee war, das Zelt gründlich zu reinigen. Auch die metertiefen Traktorspuren vom Weihnachtsbaumfällen aus dem Vorjahr mussten parallel am Schiötten wieder entfernt werden. Nach getaner Arbeit gab es, zum Glück für manche, kein übliches Hasenbräu beim Hauptmann, dafür aber frisches Veltins. Danke Hauptmann für die gute Verpflegung und das Bereitstellen der Örtlichkeiten! Unser schönes und sauberes Kompaniezelt wurde an den beiden Ausmärschen benötigt.
Am 11. Juni ging es mit dem ersten Ausmarsch auch schon los. Stunden vor dem eigentlichen Antreten versammelten sich die üblichen Verdächtigen im Kompanielokal, um fleißig vor dem Marschieren den notwendigen Flüssigkeitsstand zu erreichen. Maria Booken und ihr Team kommen zu solchen Anlässen immer mächtig ins Schwitzen! Nach dem gewohnten Geplänkel gelang es unserem Spieß doch wieder, die Kompanie zum Raustreten zu bewegen. Langsam hat er ja auch Routine damit und macht es nicht zum ersten Mal. Es folgte der altbekannte Ablauf: Sternförmiger Einmarsch auf dem Dorfplatz; kurze, hitzige Dispute mit den Papageien; Marsch durch das Dorf, Vogeltaufe und Vogelklau durch ein SEK-Kommandos, Wegtreten und Theke stürmen! Und wie man hört, ging es bis in die frühen Morgenstunden weiter. Kein schlechter Start für das Schützenfest! Danke noch mal an das Thekenteam für Bewirtung an diesem Ausmarsch.
Ein Woche später am 18. Juni folgte auch schon der zweite Ausmarsch. Nach dem üblichen Prozedere auf dem Dorfplatz zog das Bataillon zum Ehrenmal. Wie gewohnt marschierte man dann durchs Dorf und fand einen gemütlichen Ausklang auf dem Dorfplatz. Am zweiten Ausmarsch gibt es dann auch noch die letzten Anregungen bzw. Optimierungen fürs Schützenfest. Selbst am Neujahrsempfang im Schloss wird auf die Bekleidung unserer Kompanie geachtet. Dabei fiel auf, dass unser Spieß zwar die goldene Regel „Never Brown after six“ beachtet hatte, aber wohl die Schuhe im Gesamtbild nicht ganz stimmig waren. Daher gab es am 2. Ausmarsch extra schwarze Schuhwixe für unseren Spieß, damit er für das Schützenfest 2016 gut gerüstet ist.
Zwischen den Ausmärschen fanden jeweils auch die Vorkämpfe für das Scheibenkönigsschießen statt. Dabei erzielte unsere Kompanie zwei wichtige Plätze:
2. Platz in der Kompaniewertung und 1. Platz bei der Stimmung. Das ist wohl kaum noch nach oben ausbaufähig!
Am Donnerstag vor dem Schützenfest wird auf dem Hof Hölper traditionell das Schmücken des Kompanielokals vorbereitet. Bei noch sehr sonnigem Wetter konnten wir am Birkenkamp grün holen (Sandra Franz‘ Nachbarn sei Dank). Aufgrund des schönen Wetters war es sehr schweißtreibend und auch der extra aufgestellte Rasensprenger brachte nur bedingt eine Abkühlung. Da die Zwote, wie bei solchen Gelegenheiten üblich, wieder in großer Zahl angetreten war, ging die Arbeit zügig von statten. 84 Damen und Herren nahmen an der Veranstaltung teil! Respekt für die sehr gute Resonanz. Dadurch fanden sich schnell die benötigten Zuschneider, Träger, Anreicher und Binder, so dass die Kränze und Bäumchen bald Gestalt annahmen. Auch das wir für die Königin einen zweiten Kranz binden durften, ging schon fast wie im Flug vorbei. Das bewegende Gesprächsthema im Vorfeld eines jeden Schützenfestes ist „wer wird Schützenkönig“ und der Tag der Kompanien am Schützenfestmontag! Die wildesten Gerüchte für den Schützenfestmontag kursierten und alles wartete gespannt auf die Bekanntgabe des Mottos. Da 1-2 vorbereitende Tätigkeiten für das Moto am Montag notwendig waren, drangen die ersten Gerüchte schon vorher durch. Die Statik unseres neuen Maibaum auf den Dorfplatz passte wohl bei der ersten Berechnung noch nicht 100%-prozentig, so lag das Motto naher, wir gehen als Maibaum. Wir nutzten die Bauarbeiterhüte vom vergangenen Schützenfest und montieren auf den Hüten einen kleinen, individuell gestalteten Maibaum. Abgerundet wurde das Erscheinungsbild durch graue Bekleidung, die das sichere Fundament darstellen sollten. Als Kompanielied wurde Drafi Deutscher’s „Marmor Stein und Eisen bricht, aber unser Statik nicht“ genommen.
Am Freitag vor dem Schützenfest hängen wir, mittlerweile auch schon traditionell, den Kranz auf, schmücken den Kreisverkehr und richten uns auf dem Parkplatz des „Lindenhofs“ häuslich ein. Viele Hände bereiten der Arbeit ein schnelles Ende; und so konnten wir auch hier schon bald zum gemütlichen Teil im Schlosspark übergehen. Abends im Schloss findet dann die Übergabe der Schützenkordeln statt. Spieß und Hauptmann hatten aus den Fehler des letzten Schützenfestes gelernt, so dass wir dieses Mal pünktlich zum Einmarsch auf dem Schlossplatz da waren. Dort wurde jeweils ein Kompaniemitglied einer Kompanie für besondere Verdienste geehrt. Für die 2. Kompanie wurde im Vorfeld Berthold David ausgewählt. Abgerundet wurde der Freitag durch ein schönes Feuerwerk.
Am Schützenfestsamstag war das Dorf festlich geschmückt, die Schützen in freudiger Erwartung, endlich konnte das Schützenfest richtig losgehen, aber Petrus schien uns an diesem Tag nicht gerade wohlgesonnen zu sein. Es regnete fast ohne Pause. Doch das tat der Stimmung keinen Abbruch, denn die Breuer Jungs hatten, wie schon die letzten Male, den Bierwagen erobert und fleißig Bier ausgeschenkt. Kassenwart Markus verkaufte nicht ganz 1000 Biermarken. Nicht schlecht, ich merke schon, Ihr hattet reichlich Durst. Gegen Nachmittag tat sich der Vorstand schwer mit der Entscheidung, ob jetzt ein Umzug stattfinden sollte oder nicht. Letztendlich entschied man sich dagegen, da der Regen nicht aufhörte. Schnell wurden noch etliche Planwagen aus Sythen und Umgebung organisiert, damit ein Großteil der Kompanien trocken zum Zeltplatz gelangen konnte. Die Parade und die Übergabe des Vogels durch die Vogeldiebe fanden im Zelt statt. Am späten Nachmittag meinte dann noch eine Karnevalstruppe die Residenz des Hauptmanns mit Konfetti verschönern zu müssen, was der Truppe auch gut gelang. Allerdings dauerten die Aufräumarbeiten für den Hauptmann länger als gedacht, so dass ein Besuch der Messe für ihn unmöglich wurde. Nach dem Gottesdienst ging's schnellstens nach Hause, um Körper- und Augenpflege für den ersten Abend im Festzelt zu betreiben. Obwohl am Abend im Zelt bis tief in die Nacht ausgelassen gefeiert wurde, gab es gegen halb vier beim 2. Kassier noch Flüssigeier zu essen. Auch für die notwendige Bierverpflegung hatte AyKy seinen gesamten Keller mit Bier vollgestellt. Man weiß ja nie, wer so alles Nachts vorbei kommt.
Am Sonntagmorgen schafften es überraschenderweise etliche Schützen ihre müden Knochen aus dem Bett zu quälen und zu nachtschlafender Zeit am Kompanielokal anzutreten. Auf dem Plan stand die Feierstunde am Schloss. Auch wurden hier die Jubilare dort geehrt. Glückwunsch Rudi Breuer, Kurt Breuer zu 60 Jahren Mitgliedschaft im Schützenverein Sythen. Bei unserer Rückkehr am Kompanielokal erwarteten uns schon die ersten Ausschläfer und es gab ein zünftiges Mittagessen, wie immer köstlich zubereitet von Peter Booken und seinem Küchenteam. Nachmittags zogen wir zur Vogelstange auf dem alten Sportplatz. Hier entbrannte nach dem üblichen Vorgeplänkel (Zepter hier, Flügel da, Apfel dort) ein spannender Zweikampf zwischen den verbliebenden Königsanwärtern, Matthias Hohnert und unseren Oberst Clemens Schemmer. Zwischendurch wurden viele potenzielle Königinnen nervös als Detlef und co zur Vogelstange marschierten. Ein Aufatmen ging für manche durch die Reihen, als nur noch Matthias und Clemens Schüsse auf den Vogel schossen. Ein spannender Zweikampf ging mit dem besseren Ende für Clemens zu Ende und so hatten wir ein neues Königspaar: Clemens der erste Schemmer, und Silvia die erste Honert. Glückwunsch noch mal an dieser Stelle. Clemens hat schon viel für die Kompanie und den Schützenverein gemacht. Er war Ehrenjungfrau, Kassierer, Spieß, Hauptmann, Ehrenhauptmann, Major, Oberst und jetzt König. Danke nochmal Clemens für die geleistete Arbeit. Fehlt jetzt eigentlich nur noch Kaiser oder 1. Vorsitzender, oder? Dann hast du alle Ämter durch. Abends wurde dann kräftig mit unserem neuen König gefeiert!
Am Schützenfestmontag versetzte uns Hauptmann Stefan in einen kurzen Schockzustand. Hatten doch unbekannte in der Nacht seine Kompaniefahne entwendet. Nach dem Antreten und dem Einmarsch auf dem Dorfplatz konnte man die Situation jedoch aufklären. Die Fahne der 2. Kompanie hatte sich auf den Maibaum verirrt. Ein herrlicher Anblick! Auch gab die 2. Kompanie unter dem Motto Maibaum ein schönes Bild ab. Kompaniemitglied Jürgen Krause ist dabei besonders hervor zu heben, der noch einen alten Jogger aus den 80ziger gefunden hatte. So ging es dann in einem Umzug durch Sythen zu beiden Residenzen um nochmal König und Königin zu gratulieren. Und auch Montagmorgen hatten wir schon wieder was zu feiern gehabt. Unser Kompaniemitglied Michael wurde neuer Scheibenkönig und konnte sich gegen einen Zitteraal aus der ersten Kompanie durchsetzen. Somit waren wir die Doppelkönigskompanie 2016. Sowas kann man kaum noch steigern! Das haben wir dann wieder bis in den frühen Morgenstunden gebührend gefeiert.
Zum Abschmücken am Dienstagnachmittag konnten man den meisten Anwesenden die Strapazen der vergangenen Tage anmerken und teilweise ansehen. Trotzdem wurden die anfallenden Aufräumarbeiten zügig erledigt, so dass wir ein letztes Mal zum gemütlichen Teil übergehen konnten. Eierbaron Hubert Mühlenbrock hatte wiedermal ein paar Lagen Eier gespendet. Einige Unentwegte wurden später sogar noch beim Scheibenkönig Michael Booken gesichtet. Wer Kondition hat, der sollte sie auch nutzen.
Am 20. August 2016 wurden wieder einmal die Drahtesel gesattelt. Auf der Radtour ging es nach Lippramsdorf zum Alten Bahnhof. Bei schönem Wetter und guter Verpflegung führte die Route anschließend über Jupp wieder zurück nach Sythen. Eine rundum gelungene Veranstaltung mit guter Beteiligung.
Am 22. September trafen wir uns auf dem Schießstand der Sportschützen zum obligatorischen Kompanieschiessen. Hatten wir doch im Vorfeld als Preis für den besten Schützen eine Planwagentour ausgerufen, um noch den ein oder anderen Schützen zum Schießen zu bewegen. Mit guter Beteiligung auf dem Schießstand und guter Bewirtung durch unsere Gastgeber war es wieder ein schöner Abend. Hier die Ergebnisse:
Männer:
Platz: Andreas Uphues
  • Platz: Stefan Jussen
  • Platz: Clemens Schemmer
    Frauen:
    Platz: Marianne Hölper
  • Platz: Monika Alfs
  • Platz: Birgitt Schemmer
    Pärchen:
    Platz: Marianne und Helmut Hölper
  • Platz: Birgitt und Clemens Schemmer
  • Platz: Marion und Stefan Jussen
    Mümmelmann Orden: Günther Haverkamp
    Förderpreis Manfred Alfs
    Hat Andreas eigentlich schon seinen Preis eingelöst?
    Am 26. November war es dann auch schon wieder so weit. Unsere Weihnachtsbaumaktion stand vor der Tür! Da wir schon zum Schützenfest die Nachbarbäume am Birkenkamp und Grotekamp besichtigen konnten, fiel die Wahl auf einen kleinen aber feinen Baum am Grotekamp. Ansonsten lief die Veranstaltung reibungslos und erfolgreich ab. Es war wie üblich ein schöner Anblick, als dann die Lichterketten in der Abenddämmerung hell erstrahlten. Bei tollem Wetter und bei einer tollen Beteiligung konnte auch nur ein toller Abend herauskommen. Und auch für Umsatz wurde gesorgt: Etliche Kisten Bier, Glühwein und Reibekuchenteig wurden verkauft. Danke an dieser Stelle an alle Beteiligten, besonders an die fleißigen Helfer und vor allem Helferinnen.
    Im Januar 2017 hatten wir wie üblich schon unsere erste schöne Aktivität, die jährliche Winterwanderung. Dieses Jahr hat sich Hauptmann und Co. etwas Besonderes einfallen lassen. „Es sollte etwas mit Kultur geben“. Nach Kohlekraftwerk, Kläranlage jetzt eine Besichtigung des Zweistromlandes an der Stadtmühlenbuch mit Führung durch die Stadt Haltern – vertreten durch Gerd Becker. Die Resonanz zur Winterwanderung war gut wie nie, auch wenn Hauptmann nicht wieder in Alabama oder sonst wo verweilte und teilnehmen konnte. 40 Teilnehmer trafen sich mittags auf dem Dorfplatz um gemeinsam zum Zweistromland zu laufen. Aufgrund der Modifikationen unseres Kompaniewagens konnten wir während der Fahrt schon einen Imbiss zubereiten. Eine schöne Qualmwolke bei sonst strahlend blauem Himmel zog sich auf dem halben Bahnweg durch die Lüfte. Ein fantastischer Anblick. Nach kurzer Pause an der Wehrbrücke und an der Blumenstraße ging es dann zur Stadtmühlenbucht. Nach Besichtigung der neuen Örtlichkeiten des Zweistromlandes konnten wir uns später in der Kajüte bei 2-3 Pils schon mal stärken. Anschließend ging es zurück zum Lindenhof. Auf dem Weg dorthin fiel uns auf, dass beim Kompaniearchivar Rudi noch Licht brannte und wir konnten einen Zwischenstopp einlegen. Als eine Art Revival Treffen konnten wir uns an eine Winterwanderung vor ca. 5-10 Jahren erinnern, die aufgrund des Wetters ins Wasser fiel und wir so den ganzen Tag bei Rudi verbrachten. Eine schöne Erinnerung an die guten alten Zeiten. Der Kochtopf am Kompaniewagen mit den restlichen Fleischwürsten konnte man bestimmt bei 0 Grad bestimmt gut am nächsten Tag reinigen – die Fleischwurst war schön schockgefroren. Das anschließende Grünkohlessen abends war wie immer super lecker. Vielen Dank an Maria, Michael und Peter und das gesamte Küchenteam. Eine insgesamt schöne Veranstaltung, die für manche noch im Freibad ihren Ausklang fand.
    Das war das Schützenfestjahr 2016 der 2. Kompanie!
    Ich möchte meinen Jahresrückblick nicht beenden, ohne mich bei allen zu bedanken, die dafür gesorgt haben, das auch das zurückliegende Jahr als ein besonderes in die Kompaniegeschichte eingehen wird (ich sag nur Doppelkönigskompanie!) und verbleibe hiermit.
    Horrido und Has‘ Hüpf!

    Thorsten Bendieck
    Vielen Dank für dein Interesse an unserer Kompanie.
    Zurück zum Seiteninhalt